Gaspreisrechner


Steigenden Gaspreisen einfach entgegenwirken

In den letzten Jahren sind die Gaspreise immer weiter gestiegen. Umso mehr erstaunt es, dass die Mehrheit der Kunden nichts gegen den Preisanstieg unternimmt. Diese Kunden zahlen mehr als notwendig. Dabei ist der Wechsel zu einem anderen Gasanbieter problemlos möglich. In vielen Fällen kann man durch den Wechsel eine erhebliche Menge Geld sparen.

 

Postleitzahl : Jahresverbrauch an Gas (kWh):
Nutzungsart :

 

Viele Verbraucher glauben fälschlicherweise auch, dass nur zu regionalen Anbietern gewechselt werden kann. Durch die Liberalisierung (Öffnung) des Gasmarktes vor einigen Jahren kann man zu jedem beliebigen Versorger wechseln, der lokal Gas anbietet. Das lokale Angebot an Gas kann hier durch die Angabe der Postleitzahl abgefragt werden.


Der Anbieterwechsel ist problemlos und ohne Unterbrechung der Versorgung möglich

Ein weiteres Hindernis für viele Kunden ist der Irrglaube, dass die Gasversorgung bei einem Wechsel unterbrochen ist und kein Gas zur Verfügung steht. Deshalb ist an dieser Stelle noch einmal klar und deutlich formuliert, dass eine Unterbrechung der Gasversorgung zu keiner Zeit bei einem Anbieterwechsel vorkommt.

Im Hintergrund einigen sich der alte und der neue Gasanbieter über den Gasanbieterwechsel. Dabei benötigt der alte Anbieter nur den aktuellen Zählerstand der Gasuhr / des Gaszählers und erstellt dann die Schlussabrechnung. Einfach und problemlos.


Gaspreisrechner für Deutschland

GaspreisrechnerMit der Liberalisierung des Gasmarktes sind viele verschiedene Gastarife auf den Markt gekommen. Für Kunden bedeutet das zunächst eine unübersichtliche Auswahl. Es ist nahezu ausgeschlossen, jeden einzelnen Gasversorger persönlich zu kontaktieren und die geeigneten Tarife zu erfragen.

Die bessere Alternative stellt der hier online verfügbare Gasrechner dar. Beim Gaspreisrechner sollten Verbraucher einige wenige Ratschläge befolgen. So kann man die richtige Auswahl treffen und den für sich den passenden Gastarif finden.


Den Anbieterwechsel mit dem Online-Gaspreisrechner durchführen

Die Anzahl der möglichen Gasanbieter ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Gleichzeitig bietet aber jedes Unternehmen darüber hinaus noch eine Vielzahl unterschiedlichster Tarife an. Viele diese Gastarife haben zwei Preisbestandteile: Grundpreis und Arbeits-/Verbrauchspreis.

Um richtig sparen zu können ist es zunächst notwendig, den Unterschied zwischen dem Grund- und Verbrauchspreis zu kennen. Der Grundpreis wird, unabhängig ob Gas verbraucht wurde oder nicht, monatlich erhoben.

Bei einigen Anbietern steigt der Grundpreis mit der Größe der Heizungsanlage bzw. des Gasverbrauchs. Bei einem höheren Gasverbrauch wird auch häufig ein größerer Gaszähler verbaut, der mehr kostet. Die richtig teuren Gaszählen werden aber meist bei Firmen bzw. in Mehrfamilienhäusern installiert. Bei normalen Wohnungen mit einer Etagenheizung oder bei Einfamilienhäusern kommen Gaszähler zum Einsatz, die nicht sehr teuer sind.

Die zweite Preis-Komponente ist der Verbrauchspreis. Die Bedeutung dieses Preisbestandteils ist abhängig vom tatsächlichen Verbrauch. Wer seinen Tarif anpassen will, der sollte über den Gaspreisrechner zunächst eine Angabe über den tatsächlichen Verbrauch machen. Gerade Haushalte mit höherem Gasverbrauch werden stärker durch den variablen Verbraucherpreis bzw. Arbeitspreis belastet. Wer hier nur auf den günstigen Grundpreis geschaut hat, der wird vielleicht am Ende nicht genug sparen.


Gaspreisrechner nach kWH

Verbraucher sind beim ersten Gaspreisvergleich häufig etwas irritiert. Beim Gasvergleich werden Kilowattstunden (kWh) abgefragt. Der Gaszähler zeigt aber Kubikmeter (m³) an?!

Die Grundlage für den Gasrechner sind nicht Kubikmetern, sondern allein Kilowattstunden (kWh)!

Diese Angabe in kWh finden Verbraucher auf ihrer letzten Abrechnung. Dieser Wert sollte unbedingt bei der Eingabe in den Rechner genutzt werden. Sonst kann es zu einer falschen Reihenfolgen der preiswertesten Gasanbieter in der Ergebnistabelle kommen.

Was ist aber der Hintergrund? Auch hier muss man ein wenig in die Tiefe gehen. Die genaue Berechnung von Kubikmeter in kWH ist von Standort zu Standort unterschiedlich. Die Kubikmeterzahl wird dabei mit einem Faktor für den Brennwert und einer Zustandszahl multipliziert. Der Brennwert ist abhängig von der Qualität des gelieferten Gases bzw. der gebundenen Energie des Gases. Die Zustandszahl sagt etwas über die Komprimierung des gelieferten Gases aus bzw. ergibt sie sich aus dem Verhältnis vom Normzustand des Gases zum Betriebszustand des Gases.

Ausgehend von den oben beschriebenen Hintergründen wird jetzt klar, dass nur ein Gaspreisrechner nach kWH die exakten Werte liefern kann. Würden die Kubikmeter erfasst, dann könnte durch unterschiedliche Brennwerte und Zustandszahlen ein höherer (oder niedrigerer) Wert in kWH ermittelt werden und somit das falsche Angebot angezeigt werden.


Gibt es Besonderheiten bei den Angeboten?

Die Vielfalt an Angeboten beim Gaspreisvergleich ist riesig. Neben transparenten Tarifen ohne Bonus bieten viele Gasversorger auch Tarife an, bei denen ein Bonus gewährt wird. Dieser wird entweder wenige Wochen nach Beginn der Gaslieferung (Sofortbonus) oder erst nach einem Jahr (Neukundenbonus) ausgezahlt.

Wer bei einem Gastarif mit Bonus den Vertrag bzw. die verfügbaren Tarife nach einem Jahr nicht erneut überprüft, der wird im Folgejahr eine höhere Rechnung zahlen müssen. Der Bonus gilt in der Regel nur im ersten Jahr der Vertragslaufzeit.

Beim Preisvergleich ist es empfehlenswert auch Angebote mit zu vergleichen, bei denen kein Bonus gezahlt wird. Aus den oben geschilderten Gründen können solche Angebote durchaus günstiger sein, insbesondere dann, wenn man länger bei einem Gasanbieter bleiben möchte. Die größten Ersparnisse sind allerdings bei den Gastarifen mit Bonus möglich.

Wenn man einmal im Jahr hier den Gasvergleich und den Gasanbieterwechsel machen möchte, dann sind die Tarife mit Bonus interessant. Wenn man diesen Aufwand scheut und lieber länger bei einem Anbieter bleiben will, dann sollte man einen Gasanbieter ohne Bonus wählen.

Die Entscheidung bzgl. Gaspreisrechner mit/ohne Bonus sollte also in Abhängigkeit von der gewünschten Vertragslaufzeit bzw. der erneuten Wechselbereitschaft nach einem Jahr getroffen werden.

Gerne werden auch Angebote bereitgestellt, bei denen eine lange Preisgarantie ausgesprochen wird. Diese sind in der Regel etwas teurer. Der Verbraucher muss sich überlegen ob ihm die lange Preisgarantie diese Mehrkosten wert ist. Immerhin hat er ein Sonderkündigungsrecht bei einer Preisanpassung des Anbieters und kann in diesem Fall zu einem anderen günstigen Versorger wechseln.

Umgehen sollte man solche Tarife, bei denen der Versorger eine jährliche Vorauszahlung der Raten erwartet. Der Verbraucher sollte an dieser Stelle wissen, dass im Fall der Insolvenz des Versorgers das Geld ebenfalls meist weg ist und er sich gleichzeitig einen neuen Anbieter suchen muss.


Unter welchen Bedingungen kann der Gasanbieter gewechselt werden?

Die einfachste Möglichkeit den Versorger zu wechseln ist zum Ablauf der Vertragslaufzeit. Für Kunden empfiehlt es sich die genauen Vertragslaufzeiten im Blick zu haben. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, der trägt in seinen Kalender den Termin zur Kündigung direkt nach Abschluss eines Vertrags direkt in seinen Kalender ein.

Ein Vertrag kann aber auch dann gekündigt werden, wenn der alte Versorger innerhalb der Laufzeit den Gaspreis anpasst. Der Preis ist ein wichtiger Bestandteil des Gasvertrags. Bei einer Änderung hat der Kunde dann ein außerordentliches Kündigungsrecht! Dieses sollte schnellstmöglich geltend gemacht werden!


Wie erfolgt der Wechsel zum neuen Gasanbieter?

Hat man sich für einen neuen Gasversorger entschieden, ist direkt der Vertragsabschluss direkt hier möglich.

Der Wechsel ist ein Service des neuen Anbieters. Der neue Gasanbieter nimmt in der Regel die Kündigung beim alten Gasanbieter vor. Der alte Anbieter bzw. der  Gas-Netzbetreiber wird dann den Zählerstand zum Vertragsende abfragen. Der alte Gasanbieter wird dann automatisch eine Abschlussrechnung erstellen.

Als Kunden merkt man vom eigentlichen Gasanbieterwechsel nichts. Es muss dazu kein Mitarbeiter des alten oder neuen Versorgers vor Ort sein, noch wird die Gaszufuhr unterbrochen. Ein Vertragswechsel ist simpel und problemlos möglich. Und wer sich schon für den Wechsel zu einem anderen Gasversorger entschlossen hat, der sollte auch direkt die Möglichkeit in Betracht ziehen und auch bei Strom für eine Alternative suchen. Denn auch hier gilt, dass der Markt schon lange liberalisiert wurde und Haushalte viel Geld durch einen Vergleich sparen können.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv