Gasanbieter wechseln

Einfach den Gasanbieter wechseln

Gasanbieter wechselnViele deutsche Haushalte stöhnen unter der Last der Nebenkosten für Haus oder Wohnung. Die Lieferung von Strom, Wasser und Gas wird immer teurer. Wenn eine hohe Nachzahlung ins Haus flattert, hört für viele Verbraucher der Spaß auf.

Daher lohnt es sich, bei zu hohen Kosten für Gas, über einen Wechsel zu einem anderen Anbieter nachzudenken. Einen neuen Gasversorger zu suchen, kann dabei helfen, Geld zu sparen. So können die monatlichen Abschläge gesenkt werden. Vergleichsportale wie Guenstige-Gasanbieter.de werden aktuell von immer mehr Kunden genutzt. Hier auf Guenstige-Gasanbieter.de findet man auch die Erfahrungen der Kunden beim Wechseln des Gasanbieters. Dies wird durch Sterne und genaue Bewertungstexte realisiert.


Nach dem Gaspreisvergleich handeln

Die Preise für die Versorgung mit Gas für Heizung und heißes Wasser, können Sie hier ganz einfach und unkompliziert miteinander vergleichen. Schauen Sie ganz einfach auf die Liste mit Energieversorgern und wählen Sie dann, den für Sie günstigsten Vertragspartner aus.

Am einfachsten finden Sie ein passendes Angebot, wenn Sie hier online den Gasrechner nutzen und Ihren letzten Jahresverbrauch in kWh (oder die Größe der Wohnfläche) und Ihre Postleitzahl eingeben.

Der Gasverbrauch ist auf dem Beleg Ihrer letzten Jahresabrechnung eingetragen. Diesen Betrag brauchen Sie für den Gasrechner nur zu übernehmen und in das Feld eintippen. Wenn der nicht bekannt ist und die letzte Gasrechnung verschwunden ist, sollte man die Größe der eigenen 4 Wände  eintragen. Hierfür sind im Gasrechner Icons / Knöpfe vorhanden. Dies ist aber immer die zweitbeste Wahl. Besser ist immer der genaue Gasverbrauch.

Auf diese Weise werden Ihnen in Frage kommende Versorger angezeigt. Diese Auflistung wird nach dem Preis sortiert. 

In der Liste der möglichen Gasanbieter wird auch die Differenz zum lokalen Anbieter (Grundversorger) angezeigt. Wenn man sich zum ersten Mal mit dem Thema Gas und Gasanbieterwechsel beschäftigt, ist man in der Regel noch beim Grundversorger.

In diesem Fall ist der Unterschied zwischen dem günstigsten Anbieter und dem jetzigen Anbieter besonders hoch. Hier ist ein Wechsel des Gasanbieters meist besonders interessant.

Gasanbieter wechseln: Worauf achten?

Worauf sollten Sie beim Gasanbieterwechsel achten? Haben Sie online ein für Sie interessantes Angebot eines Gasversorgers gefunden? Dann sollten Sie die Vertragsbedingungen des von Ihnen bevorzugten Lieferanten genauer studieren, damit Sie keine Überraschung erleben. Beachten Sie folgende Punkte:


1. Das Kündigungsrecht

Wählen Sie im Gasvergleich am besten einen Anbieter für Gas, der Ihnen möglichst kurze Kündigungszeiten und kurze Vertragslaufzeiten bietet. Das erleichtert einen erneuten Wechsel, sollten Sie nicht zufrieden sein. Wenn die Gaspreisentwicklung für sinkende Gaspreise sorgt, kann man dann reagieren und zu einem günstigeren Gasanbieter wechseln.

Gasanbieter wechseln: Tipp

Bei der Erhöhung der Gaspreise können Sie außerdem von Ihrem Sonderkündigungsrecht profitieren. Dies ist gesetzlich geregelt und deshalb natürlich bei allen Anbietern der Fall.

Einstellungen hier im Vergleichsrechner:
- Kündigungszeiten: maximal 6 Wochen
- Vertragslaufzeit: maximal 1 Jahr


2. Bonuszahlungen

Einige der preisgünstigen Anbieter bieten Kunden diverse Bonuszahlungen für einen Neuvertrag.

- Neukundenbonus
- Sofortbonus
- weitere

Die Sofortboni werden in der Regel sogar zu Beginn der Vertragslaufzeit ausgezahlt. Wenn man einmal im Jahr den Gasanbieter wechseln möchte, dann sind diese Boni eine gute Möglichkeit zum Senken der Gaskosten. Dies trifft dann aber nur für das erste Jahr zu. Im zweiten Jahr gibt es in der Regel keinen Bonus mehr.

Es gibt aber auch Verträge ohne Bonuszahlungen. Ein Gastarif ohne Bonus ist für Kunden interessant, die nicht jedes Jahr den Gasanbieter wechseln möchten. In diesem Fall sollte man dann auch auf eine lange Preisgarantie bzw. Preisfixierung achten.

Hier im Gastarifrechner werden im Standard nur Tarife mit einer Preisgarantie von mindestens 12 Monaten angezeigt. Im Gastarifvergleich kann man diese Einstellung aber auch anpassen. Wobei 1 Jahr Preisgarantie natürlich empfehlenswert ist. Ein neuer Anbieter sollte generell eine möglichst lange Preisgarantie bieten.


3. Vorauszahlungen

Günstige Gasanbieter gibt es viele. Einige wenige verlangen von ihren Kunden eine Vorauszahlung für mehrere Monate oder ein Jahr. Nehmen Sie am besten Abstand von diesen Verträgen. Sollte der Vorkasse-Lieferant einmal unverhofft in eine finanzielle Schieflage geraten, ist Ihr Geld verloren.

Diese Gastarife gibt es kaum noch. Im Standard werden sie hier im Gasvergleich auch nicht angezeigt.


4. Pakettarife

Es gibt auch günstige Gasanbieter mit Pakettarifen. Diese sind bei einem schwankenden Gasverbrauch nicht empfehlenswert. Im Gegensatz zum Stromverbrauch ist der Gasverbrauch meist sehr großen Schwankungen unterworfen. Dies gilt besonders beim Heizen älterer Häuser. In Kombination mit kalten und warmen Wintern können so große Unterschiede beim Gasverbrauch entstehen.

Deshalb sind Pakettarife für viele Haushalte keine gute Wahl. Wenn das Paket an Gas zu klein ist, wird der Mehrverbrauch meist sehr teuer.


5. Ökogas

Wenn man auch beim Gasverbrauch etwas für die Umwelt tun möchte, kann man Ökogas wählen. Öko-Gas ist im Prinzip normales Erdgas. Beim Öko-Gas werden aber die erzeugten Mengen an CO2 ausgeglichen. Hier könnten dann z.B. einige Bäume gepflanzt werden. Im Gegensatz zum Ökostrom ist Ökogas aber noch nicht so stark verbreitet.

Wenn Sie Interesse an Bio-Gas haben sollten, ist dies auch möglich. Dieses umweltfreundliche Gas aus nachwachsenden Rohstoffen wird auch in vielen Regionen angeboten. Für Bio-Gas werden Bio-Abfälle gesammelt und die bei der Gärung entstehenden Gase zur Energiegewinnung genutzt. Oft wird Mais für die Erzeugung von Biogas verwendet.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, mit diesen praktischen Tipps, dürfte Ihnen die Wahl eines neuen Versorgers für die Gaslieferung leichter fallen. Kommen wir zum Gaswechsel:


Wie genau geht der Anbieterwechsel?

Haben Sie online gesucht und sich für einen neuen Gasversorger entschieden? Dann können Sie hier aus dem Gasvergleich heraus gleich das Anmeldeformular bzw. Wechselformular ausfüllen. In diesem  Formular werden alle wichtigen und notwendigen Punkte für den neuen Gasvertrag abgefragt. Man kann also keine Punkte vergessen.

Zu den wichtigen Angaben gehören hier die Angaben zum Gaszähler (Zählernummer) und die genaue Adresse. Außerdem wird dann beim Gasanbieterwechsel auch noch der bisherige Versorger abgefragt. Die bisherige Kundennummer kann auch von der letzten Rechnung übernommen werden. Diese Angaben sollten kein Problem sein, wenn man den alten Vertrag oder eine alte Rechnung parat hat.

In der Regel übernimmt der neue Lieferant für Sie auch die Kündigungsformalitäten beim alten Anbieter. Er kündigt also mit Ihren Angaben den Vertrag beim alten Anbieter. Selbständig den Gasanbieter kündigen muss man also im Standard nicht. Einfacher und schneller geht es kaum.


Was Sie sonst noch wissen sollten

Für welchen Anbieter Sie sich am Ende entscheiden, bleibt Ihnen selbst überlassen. Die Gasversorgung ist in jedem Fall gesichert.

Inzwischen gibt es nicht nur viele große, sondern auch eine Reihe kleinerer, privater Gaslieferanten. Sie müssen natürlich nicht unbedingt die örtlichen Stadtwerke als Versorger mit Gas wählen. Im Gegenteil: Viele Kunden werden sich aufgrund der Preisdifferenzen für eine überregionale Firma entscheiden. In jedem Fall können Sie hier ganz einfach beim Gas wechseln.


Gasanbieter wechseln: Kündigungsfrist

Beim Gasanbieterwechsel wird natürlich der bisherige Vertrag berücksichtigt. Die Details des alten Vertrages (Vertragslaufzeit, Frist für Kündigung) bestimmen natürlich auch das Vertragsende des alten Vertrages bzw. den Vertragsbeginn des neuen Gasvertrages. Der "nächstmögliche Termin" wird hier durch den alten Gasanbieter bestimmt.

Wenn man noch nie den Energieversorger gewechselt hat, dann ist man beim örtlichen Grundversorger. In der Grundversorgung beträgt die Kündigungsfrist im Standard 2 Wochen. Eine Mindestvertragslaufzeit gibt es in der Grundversorgung nicht.

Anders sieht es aus, wenn Sie bereits 1 Mal den Gasanbieter gewechselt haben. Dann kann die Kündigungsfrist durchaus etwas länger sein. Auch die Mindestvertragslaufzeit kann länger sein. Der bisherige Gasvertrag informiert über die Werte für Laufzeit und Kündigungsfrist.

Bei einem Umzug in eine neue Wohnung, sollten Sie jedoch daran denken, am Umzugstag die Zählernummer und den genauen Zählerstand zu notieren und dies bei Ihrem Versorger anzugeben. So vermeiden Sie spätere Probleme bei der Endabrechnung des Gasverbrauchs. Bei einem Umzug ermöglichen viele Gasanbieter dem Kunden eine Kündigung. Für die neue Bleibe können Sie sich dann mit der neuen PLZ einen günstigen Gasanbieter aus dem Gasvergleichsrechner aussuchen.


Gasanbieter wechseln als Mieter

Wenn man Mieter einer Wohnung oder eines Hauses ist kann man immer dann den Anbieter wechseln, wenn man selbst Vertragsinhaber ist. Die Abrechnung der Heizungskosten darf also nicht im Rahmen der Nebenkostenabrechnung erfolgen. Wenn man z.B. selbst eine Gastherme in der Mietswohnung hat und auch selbst Vertragspartner ist, dann ist auch der Gasanbieter Wechsel möglich.

Auch Verbraucherschutzzentralen raten zum Vergleich der Gasanbieter und zum Wechsel! Ein neuer Gasanbieter wartet bereits! Sichern Sie sich jetzt einen günstigen Gaspreis und wechseln Sie den Gasanbieter.

Wie kann ich schnell den Gasanbieter wechseln?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Wann am besten den Gasanbieter wechseln?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Wie oft kann man den Gasanbieter wechseln?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv