Gaspreise 2021/2022: Aktueller Gaspreis pro kWh / m3

Hier auf Guenstige-Gasanbieter.de bekommen Sie alle wichtigen Informationen über die aktuellen Gaspreise in 2021/2022. Außerdem erhalten Sie Informationen zur zukünftigen Gaspreisentwicklung in Deutschland.

Wie hoch sind die aktuellen Erdgaspreise?

 

Postleitzahl : Jahresgasverbrauch (kWh):
Nutzungsart :

 

Gaspreis Fällt oder steigt der Gaspreis für Privat- und Gewerbekunden zukünftig? Kommt es in den kommenden Jahren zu höheren Gaspreisen? Wohin geht der Gaspreis? Gibt es Faktoren, die den Preis deutlich beeinflussen werden?

Wir sagen es Ihnen und begründen dies auch.
 
Lohnt sich bei den aktuell hohen Preisen überhaupt ein Gasvergleich? Oder sollte man mit seinem bisherigen Gaspreis einfach zufrieden sein? Wir geben Ihnen die Antwort.


Gaspreise: Einsparmöglichkeiten

kWh Einsparmöglichkeit
1000 11000 405 €
1500 16500 540 €
2000 22000 680 €
2500 27500 820 €
3000 33000 959 €


Dies sind durchschnittliche Beispielwerte einer deutschen Großstadt (Vergleichstarif ist die Grundversorgung). Der Grundversorger versorgt immer die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet mit Gas. Viele Grundversorger haben eine Preiserhöhung an ihre Kunden verschickt.

Durch die aktuelle Extremsituation am Gasmarkt sind die möglichen Einsparungen aktuell leider geringer. Teilweise haben einige Grundversorger bereits einen 2. noch teureren Tarif für Neukunden veröffentlicht. Bei einer Gaspreiserhöhung sollte man die Preise der Preisanpassung für den Vergleich hier nutzen.


Gaspreise in Deutschland

Die meisten Deutschen heizen aktuell mit Erdgas. Erdgas ist ein relativ umweltfreundlicher Energieträger. Momentan sind die Kosten für Energie auf einem sehr hohen Niveau. Erdgas war aber im Durchschnitt über die Jahre gesehen immer noch relativ günstig in Deutschland. In anderen Ländern, z.B. in Großbritannien, Schweden und Dänemark, ist Erdgas deutlich teurer. Die deutschen Erdgaspreise befinden sich im europäischen Vergleich aktuell noch im Mittelfeld.

Doch seit der Öffnung des Gasmarktes in Deutschland (Liberalisierung) kam es für private Kunden zu großen Schwankungen beim Gaspreis. Privatkunden und Gewerbekunden spürten dies in Form von häufigen Gas-Preisanpassungen und Schwankungen bei den Heizkosten.
 
Viele Privatkunden und Unternehmen bekamen in der Vergangenheit 1 Mal pro Jahr oder alle 2 Jahre ein Schreiben, dass über die zukünftigen Preise beim Gas informierte. Teilweise wurden durch den aktuellen Gasanbieter auch Preissenkungen veröffentlicht. Häufig bekamen die Kunden jedoch Preiserhöhungen zugeschickt. 
 

Gaspreise: Preisanpassung abheften oder handeln?

Viele Verbraucher haben bisher diese Schreiben akzeptiert und vielleicht noch abgeheftet. Sie sind dem lokalen Gasanbieter (auch Grundversorger genannt) treu geblieben und haben regelmäßig ihre Abschläge gezahlt. Inzwischen denken viele dieser Gaskunden um. Zukünftig werden noch mehr Verbraucher über einen Gasanbieterwechsel nachdenken, da Gas voraussichtlich ein ganz neues Preisniveau erreichen wird.
 
Die Öffnung des Gasmarktes ist bereits vor über 20 Jahren erfolgt. Zunächst gab es im Jahr 2006, im Gegensatz zum Strommarkt, nur wenige neue Gasanbieter. Im Strom-Bereich kam es schnell zu einem hohen Wettbewerb zwischen den Stromanbietern. Doch im Laufe der Jahre kamen immer mehr Gasanbieter auf den Markt. 

 
Ölpreisbindung des Gaspreises verliert an Bedeutung

Wie entsteht der Gaspreis? Beim Erdgaspreis war der Ölpreis viele Jahrzehnte preisbestimmend. Dies Kopplung vom Erdgaspreis an den Ölpreis wurde auch als Ölpreisbindung bezeichnet. Stiegen in der Vergangenheit die Rohölpreise, dann stiegen auch die Gaspreise. Diese Ölpreisbindung war eine Vereinbarung in den Lieferverträgen mit den großen Lieferanten in Norwegen und Russland, z.B. Gazprom. Ein Energieträger (Gas) sollten dem anderen Energieträger (Erdöl) keine preisliche Konkurrenz machen.
 
Im Laufe der Jahre verlor diese Ölpreisbindung aber immer mehr an Bedeutung.
 
Durch die Ausbeutung neuer Gasvorkommen und die durch die Möglichkeit des Gastransports mit Schiffen kam es aber zu einem gewissen Druck auf die Gaspreise. Einige Länder setzten im großen Umfang auf die Gewinnung von Schiefergas. So wurde Amerika zu einem der weltweit größten Gasproduzenten. Doch auch andere Länder ohne Pipeline nach Europa konnten durch große Schiffe Gas nach Europa transportieren. Dadurch kam es plötzlich zu Schwankungen beim Gaspreisniveau. Das Thema Gaseinkauf wurde nach langen langweiligen Jahren der Ölpreiskopplung plötzlich interessant. Die Preise für Energie sanken.

Die fehlende Bindung an den Ölpreis hat aber nicht nur positive Seiten. Durch die fehlende Ölpreisbindung kommt es momentan zu stark steigenden Gaspreisen. Wenn man die Gaspreisentwicklung mit der Entwicklung der Ölpreise vergleicht, dann stellt man wesentlich größeren Anstieg beim Gas fest.


Gaseinkauf wird interessant

Die neuen und die etablierten Gasanbieter bemühten sich zunehmend um einen günstigen Einkauf des Gases. Beim Erdgas liegt der entscheidende Hebel beim Einkauf. Die Gasanbieter, die günstig Gas einkaufen konnten und diesen Preisvorteil an die Kunden weitergegeben haben, konnten sich über viele neue Gaskunden freuen. 
 
Durch diesen gestiegenen Wettbewerb konnten die Privathaushalte in Deutschland profitieren. Sie konnten einen günstigen Anbieter im Gasvergleich finden und direkt hier den Gasanbieter wechseln.

 
Viele Kunden profitieren noch nicht von günstigen Gaspreisen

Ein Großteil der Verbraucher nutzte diese Möglichkeit bisher aber nicht. Sie haben noch nie einen Gasrechner benutzt und einen neuen Vertrag mit einem anderen Gasanbieter geschlossen. Gas war bisher insgesamt ein immer noch recht günstiger Energieträger. Gerade in Zeiten einer schwächelnden Wirtschaft, z.B. durch die Corona Krise oder bei einer Weltwirtschaftskrise, sank der Gaspreis. Wirtschaftskrisen wie die Corona Krise führen zu einer sinkenden Nachfrage beim Gas. Große Industrieunternehmen benötigen weniger Gas. Durch die sinkende Nachfrage sinkt meist auch der Preis.
 
Dies ist natürlich vorteilhaft für Privathaushalte. Im privaten Haushalt gibt es beim jährlichen Gasverbrauch nicht so große Schwankungen wie bei Unternehmen. Der Gasverbrauch von Haushaltskunden ist eher abhängig von den Außentemperaturen und weniger vom wirtschaftlichen Umfeld. Diese Schwankungen bei der wirtschaftlichen Lage sind aber nicht wirklich neu. Konjunktur- und Rezessionsphasen wird es auch zukünftig geben. Was ist der neue Einflussfaktor auf die Tarife und den Gaspreis?
 

Aktuelle Lage beim Gaspreis 2021/2022

Die aktuellen Gaspreise sind gegenüber ihren Höchstständen etwas gesunken. Ein wichtiger Grund für günstiges Erdgas sind die milden Temperaturen im Winter. Die modernen Heizungen haben in der Regel Temperaturfühler. Die Gasheizung regelt sich anhand der Temperatur also selbst herunter. Durch die wärmeren Winter heizen Privathaushalte und Firmen also weniger. Die Heizung benötigt also weniger Erdgas und die Nachfrage geht damit zurück. Dies ist eine der wenigen positiven Folgen des Klimawandels. In der Heizperiode wird durch die wärmeren Temperaturen einfach weniger Erdgas benötigt.

 

Warum kommt es dann trotzdem zu steigenden Gaspreisen? Wie bei jedem funktionierenden Markt regulieren Angebot und Nachfrage den Preis. Andere Regionen der Welt haben sich wirtschaftlich schneller erholt als Deutschland. Besonders in Asien ist die Nachfrage nach Gas groß. Stark steigende Preise sind hier die Folge. Große Tanker mit Flüssigerdgas fahren momentan in Richtung Asien.

Dadurch wird das Angebot in Europa geringer. Ein Grund für die momentane Preisentwicklung ist also die gestiegene Energie-Nachfrage aus anderen Teilen der Welt. So sind die Gasspeicher in Deutschland momentan nicht so gefüllt wie in den vorherigen Jahren. Außerdem wurden durch Eneuerbare Energien etwas weniger Strom produziert. Der fehlende Strom wurde teilweise mittels Erdgas erzeugt. Das treibt dann im nächsten Schritt die Strompreise in die Höhe.

Politische Einflüsse auf die Kosten für Energie

Energie ist aktuell auch ein politisches Thema aufgrund der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Deutschland hat sich hier klar positioniert und die Unverletzbarkeit von Grenzen betont. Wenn hier Grenzen der Ukraine verletzt würden, wären Sanktionen Europas gegenüber Russland die Folge. Dies würde dann vermutlich auch wieder zu weiteren Schritten Russlands führen. Zu diesen Schritten wird es hoffentlich nie kommen. Russland hat auch während des Kalten Krieges verlässlich Gas geliefert. Momentan sind dies also alles nur Gedankenspiele der Energiehändler.

Die weitere Entwicklung bei der neuen russischen Gaspipeline Nord Stream 2 hängt wahrscheinlich auch von den Entwicklungen in der Ukraine ab.

Versorger haben stark gestiegene Kosten beim Einkauf

Für das Jahr 2022 werden an Energie-Börsen bereits über 10 Cent pro Kilowattstunde verlangt (über 100 Euro pro MWh). Im letzten Winter lagen die Energiepreise im Großhandel noch bei ca. 2 Cent pro Kilowattstunde. Die Kosten für Energie haben im Großhandel also einen riesigen Sprung nach oben gemacht. Dies betrifft Gas und Strom. Vielen Verbrauchern droht in den kommenden Monaten eine drastische Preiserhöhung, da sich die Börsenpreise zeitversetzt bei den Endpreisen der Bestandskunden (inkl. Netzentgelte, Konzessionsabgabe, Gassteuer etc.) bemerkbar machen.

Zusätzlich gibt es weitere wesentliche Änderungen, die die Energiekosten beeinflussen. Diese Änderungen sind bereits absehbar.

Wie kann man handeln?

Vor dem eigentlichen Start einer Heizperiode sollte man immer den Markt erkunden und die Anbieter und Gaspreise vergleichen. Das Internet ist hierbei eine gute Hilfe. Mit dem Preisvergleich hier kann man sich schnell und einfach ein Bild über das aktuelle Preisniveau beim Gas machen.

Inzwischen gibt es fast in ganz Deutschland sehr viele Gasanbieter und noch mehr Gastarife. Momentan gibt es einen sehr starken Wettbewerb auf dem Gasmarkt. Die Übersicht der günstigsten Gastarife ist häufig wirtschaftlich sehr interessant. Die mögliche Ersparnis durch einen Anbieterwechsel ist häufig sehr hoch. Wenn man sich hier im Gaspreisvergleich umsieht und den Wechsel zu einem günstigen Gasanbieter vollzieht, muss man zumindest nicht mehr zahlen als nötig. 

 

Was kostet Gas pro kWh / m3?

Wo liegen die aktuellen Gaspreise für Endverbraucher in Deutschland? Laut der letzten Statistiken liegt der durchschnittliche Gaspreis in Deutschland bei 7,1 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Der durchschnittliche Energiepreis wurde für Gaskunden mit einem Gasverbrauch von ca. 20.000 kWh ermittelt. Dabei wurde der Grundpreis mit in den Arbeitspreis von 7,1 Cent pro Kilowattstunde (Cent/kWh) eingerechnet. Die 20.000 Kilowattstunden sind ein typischer Gasverbrauch eines modernen Einfamilienhauses.
 
Bei einem Mehrfamilienhaus liegt der Jahresverbrauch typischer Weise natürlich deutlich höher. Wenn man hier 80.000 kWh als Verbrauch annimmt, dann beträgt der durchschnittliche Gaspreis für Mehrfamilienhäuser 6,35 Cent pro Kilowattstunde (Cent/kWh). Auch hier wurde der Grundpreis mit in den Verbrauchspreis (Preis je Kilowattstunde) eingerechnet. Dies ist der Stand Ende 2021.

Die Daten zeigen eine Preissteigerung von ca. 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei einigen Gasanbietern ist die Preissteigerung noch deutlich höher.

Die momentanen Gaskosten liegen nach aktuellem Stand noch deutlich über diesen Werten. Die Großhandelspreise lagen teilweise bei über 10 Cent / kWh. (100 Euro pro MWh)

Die Preise der Grundversorgung liegen meist noch deutlich über den oben genannten durchschnittlichen Preisen. Wenn man noch im Grundversorgungstarif ist, also noch nie den Gastarif gewechselt hat, dann lohnt sich ein Vergleich der Gastarife in fast jedem Fall.

Der Preis ist abhängig vom Gasverbrauch, Gastarif und vom Gasnetzgebiet. In Deutschland gibt es ca. 800 verschiedene Gasnetzgebiete. Jeder Betreiber eines Gasnetzes verlangt dabei für die Nutzung seines Netzes unterschiedliche Gebühren. Dadurch entstehen regional starke Unterschiede bei den Gaspreisen.

Meist ist der Endkundenpreis in großen Städten eher niedriger. Der Endkundenpreis in eher ländlichen Regionen ist meist etwas höher. An einem Kilometer Gasleitung können in ländlichen Regionen, z.B. in Norddeutschland oder Ostdeutschland, einfach weniger Häuser angeschlossen werden. Die Bevölkerungsdichte ist in diesen Regionen einfach nicht so hoch. Dadurch verlangen die Gasnetzbetreiber in diesen Regionen häufig höhere Netzentgelte.
 
Aktuell sind die Kosten für die Gasbeschaffung und die Kosten für den Gasvertrieb hier leicht zurückgegangen. Bei den Netzentgelten, Steuern, Abgaben und Umlagen gab es keine Entlastung.

Den genauen aktuellen Gaspreis kann man hier im Gaspreisvergleich abfragen.
 
Wie viel kostet 1 m³ Gas?
 
Wenn man den Preis je Kilowattstunde kennt, z.B. 6 Cent, kann man auch den Preis je m³ berechnen. Für H-Gas gehen wir vereinfacht von einem Umrechnungsfaktor von 11 aus. 
 
Beispiel:
 
6 Cent / Kilowattstunde * 11 = 66 Cent je m³. Dies ist natürlich nur ein Beispiel. Den genauen Gaspreis pro für pro m³ Gas kann man hier im Gasvergleich ermitteln.
 
 
Tabelle mit Beispiel-Verbräuchen und den Jahreskosten für Gas:  


Annahme: Gaspreis 6 Cent / kWh - Vereinfachte Umrechnung 1 qm - 11 kWh

Kubikmeter pro Jahr kWh Gaspreis / Kosten pro Jahr
1000 11000 660 €
1500 16500 990 €
2000 22000 1320 €
2500 27500 1650 €
3000 33000 1980 €
3500 38500 2310 €

 

Einige Gasanbieter bieten Neukunden inzwischen einen Bonus / Sofortbonus an. Der Bonus kann als Wert in Prozent oder als fester Betrag in Euro angegeben werden. Der Bonus reduziert die Jahreskosten im ersten Jahr.


Fazit zur Entwicklung der Gaspreise 2021/2022

Wird Gas teurer oder billiger? Aktuell kommt es durch eine hohe Nachfrage nach Erdgas zu steigenden Preisen. Die höhere Nachfrage kann man hauptsächlich auf die weltweite wirtschaftliche Erholung zurückführen. So hat z.B. China wieder einen sehr hohen Gasbedarf. Die höheren durchschnittlichen Temperaturen im Winter dämpfen diese Entwicklung nur bedingt.

Viele Versorger haben deshalb schon die Preise erhöht. In den kommenden Jahren wird zudem die CO2-Abgabe bzw. CO2-Steuer einen wesentlich höheren Einfluss auf die Energiepreise haben. Durch die aktuelle Regierung wird das Thema CO2 Bepreisung weitergetrieben werden. Steigt der Gaspreis also zukünftig? Ja, private Haushalte und Gewerbeeinheiten werden insbesondere ab dem Jahr 2026 deutlich mehr für Gas zahlen müssen.
 
Beim Gas hat zukünftig also die neue CO2 Steuer einen wesentlichen Einfluss auf den Preis. Die Preise je Tonne Kohlendioxid und damit auch die Höhe der CO2 Abgabe sind für die kommenden Jahre bereits beschlossen. Steuern, Abgaben und Umlagen werden also zukünftig beim Strom und auch beim Erdgas preisbestimmend sein.
 
Der aktuelle Gasvergleich lohnt sich. Beim Gasvergleich sollte man auf lange Preisgarantien achten. So bleiben die Preise zumindest für einen gewissen Zeitraum stabil. Die Preisgarantie sollte mindestens ein Jahr betragen. Die Vertragslaufzeit des neuen Gasvertrages sollte dabei nicht zu lang sein. Auch hier sind höchstens 12 Monate empfehlenswert. Dies sind auch die Standardeinstellungen unseres Gaspreisvergleichs.

Mit einem günstigen Tarif kann man häufig mehrere Hundert Euro sparen. Viele Gaskunden nutzen bereits unseren Vergleich und sparen dadurch Jahr für Jahr sehr viel Geld. Jetzt hier den Gaspreisvergleich machen und direkt online den Gasanbieter wechseln.

Mehr zur CO2 Steuer und den genauen Mehrbelastungen, die das Heizen teurer machen, gibt es hier.

 

Häufige Fragen zum Gaspreis und zur Gaspreisentwicklung

Steigen die Gaspreise im nächsten Jahr?

Bei einer Wirtschaftskrise fallen häufig die Gaspreise. Doch wie sieht es zukünftig aus? Werden die Gaspreise steigen? Im nächsten Jahr kann man aufgrund dieser Tatsache von steigenden Gaspreisen ausgehen. Deshalb sollte man jetzt einen Gaspreisvergleich machen und sich möglichst einen Tarif mit einer langen Bruttopreisgarantie sichern.

Wann sinken die Gaspreise?

Aufgrund dieser Tatsache kann man in den kommenden Jahren von steigenden Preisen ausgehen. Dies ist politisch so gewollt. Auf der anderen Seite werden die Haushalte beim Strompreis entlastet. Aber für die Gaspreise kann man in den kommenden Jahren mit einer eindeutigen Tendenz rechnen. Jetzt einen Gasvergleich machen und so den momentan noch moderaten Gaspreis sichern.

Welche Fallen gibt es beim Gaspreisvergleich?

Hier auf Guenstige-Gasanbieter.de tappt man nicht in die häufigen Fallen beim Vergleich. Häufige Fallen werden hier durch die Voreinstellungen beim Vergleich bereits ausgeschlossen. So werden mit unseren Voreinstellungen keine Gastarife mit Kaution und Vorauskasse angezeigt. Wir nennen natürlich auch weitere wichtige Empfehlungen der Stiftung Warentest für den Gasvergleich. Dazu gibt es hier alles wichtigen Tipps für den Gasanbieterwechsel.